Skip to content

Der Winterabend, D.938 Lyrics—Dietrich Fischer-Dieskau & Gerald Moore Lyrics—

Es ist so still, so heimlich um mich.
Die Sonn ist unten, der Tag entwich.
Wie schnell nun heran der Abend graut.
Mir ist es recht, sonst ist mir’s zu laut.
Jetzt aber ist’s ruhig, es hämmert kein Schmied,
Kein Klempner, das Volk verlief, und ist müd.
Und selbst, daß nicht rassle der Wagen Lauf,
Zog Decken der Schnee durch die Gassen auf.

Wie tut mir so wohl der selige Frieden!
Da sitz ich im Dunkel, ganz abgeschieden.
So ganz für mich. Nur der Mondenschein
Kommt leise zu mir ins Gemach [herein]1.
Er kennt mich schon und läßt mich schweigen.
Nimmt nur seine Arbeit, die Spindel, das Gold,
Und spinnet stille, webt, und lächelt hold,
Und hängt dann sein schimmerndes Schleiertuch
Ringsum an Gerät und Wänden aus.
Ist gar ein stiller, ein lieber Besuch,
Macht mir gar keine Unruh im Haus.
Will er bleiben, so hat er Ort,
Freut’s ihn nimmer, so geht er fort.
Ich sitze dann stumm in Fenster gern,
Und schaue hinauf in Gewölk und Stern.
Denke zurück, ach weit, gar weit,
In eine schöne, verschwundne Zeit.
Denk an sie, an das Glück der Minne,
Seufze still und sinne, und sinne.

The winter evening
Language: English

It is so still and secret around me;
The sun has set, the day is gone.
How quickly now the evening grows gray!
It’s fine with me: the day is too noisy for me.
Now though, it is quiet: no blacksmith is hammering,
no tinsmith; the people have gone away, weary.
And, so that the wagons don’t rattle on their way,
a blanket of snow has covered the streets.
How well I like this blissful peace!
Here I sit in the dark, entirely isolated.
So complete in myself. Only the moonlight
Comes softly into my room.
It knows me well, and allows me to be quiet.
It only takes its word, the spindle, the gold,
And spins and weaves, smiling kindly,
And then it hangs its shimmering veil
about the furniture and walls;
It is a quiet, dear visitor,
Making no disturbance in the house.
If it wishes to remain, there is room;
If it does not like it here, then it goes away.

I sit then at the window, gladly silent,
and watch the clouds and stars outside.
I think back, alas, far, far back,
to a lovely, vanished time.
I think on it, on the happiness of love,
And sigh quietly, thinking and feeling.
— Report/Correct-or-add Lyrics——

DIETRICH FISCHER,-,DIESKAU, & ,GERALD MOORE,
DER WINTERABEND, D.938 Lyrics—,

Der Winterabend,
Language: German

Leave a Reply

Your email address will not be published.